Nellie Bly - Lesung mit Tanz

Inszenierung und Choreographie Kim Mira Meyer

Musikauswahl Victor Ardelean

Bühne und Kostüm Gretl Kautzsch

In der Wagenhalle der Pasinger Fabrik

am 5. November 2020 um 20:00 Uhr

am 7. November 2020 um 20:00 Uhr

am 8. November 2020 um 18 Uhr

am 8. November 2020 um 20 Uhr - Eindrücke der Uraufführung

von "In 80 Tagen um die Welt" als Lesung mit

Autor Nikolaus Frei und Komponist Victor Ardelean

Nellie Bly: "Around the World in 72 Days. Die schnellste Frau des 19. Jahrhunderts". Deutsche Erstausgabe, übersetzt von Josefine Haubold, herausgegeben und mit einem Nachwort von Martin Wagner. Berlin: AvivA Verlag, 2013

Im November 2020 ist in der Pasinger Fabrik eine Lesung mit Tanz über die Weltreisende Nellie Bly geplant, die als „schnellste Frau des 19. Jahrhunderts“ in die Geschichte einging. Inspiriert von Jules Vernes Roman In 80 Tagen um die Welt trat sie (wie dessen Held Phileas Fogg) Ende 1889 an, um von New York aus in neuer Rekordzeit die Erde zu umrunden. Viele trauten ihr diesen Erfolg nicht zu, nicht zuletzt deswegen, weil sie eine Frau war. Am Ende schaffte Nelly Bly es in 72 Tagen – und wurde auf ihrer Rückkehr von ihren Landsleuten stürmisch umjubelt.

 

Eine der ersten Pop-Stars der aufstrebenden USA also, die bis heute als Pionierin der Emanzipationsbewegung gilt. Ziel der Inszenierung ist es aber vor allem, das Innenleben dieser selbstbewussten Frau tänzerisch sichtbar werden zu lassen – zerrissen zwischen Unsicherheit und Entschlossenheit, zwischen Sehnsucht nach Geborgenheit auf der einen und Freiheitsdrang auf der anderen Seite.

 

Das Projekt soll auch einen Vorgeschmack geben für die erste abendfüllende Theateraufführung der Momentbühne, die wir wegen der Corona-Krise um ein Jahr auf November 2021 nach hinten verschoben haben: eine neue Bühnenfassung von In 80 Tagen um die Welt selbst, die, radikal verdichtet und von nur einem Schauspieler gespielt, als Parabel auf den ebenso modernen und fortschrittsgläubigen, wie skrupellosen und ausbeuterischen europäischen Menschen angelegt ist (Text: Nikolaus Frei, Inszenierung: Kim Mira Meyer, Musik: Victor Ardelean, Bühne und Kostüm: Gretl Kautzsch).   

 

NYC Skyline BW
Verschwommenes Bild des Tänzers